Unsere Allgemeinen Einkaufsbedingungen

1. Allgemeines
Unsere allgemeinen Einkaufsbedingungen sind Bestandteil jedes Vertrages, und zwar auch, sofern im Einzelfall eine Auftragsbestätigung nicht erfolgt. Entgegenstehenden oder zusätzlichen Verkaufsbedingungen des Verkäufers widersprechen wir. Sie verpflichten uns nur, wenn wir uns schriftlich und ausdrücklich mit Ihnen einverstanden erklärt haben.

2. Warenbeschaffenheit
Die Ware muss, wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart, frei fließend und frisch (mit mindestens 75% MHD-Restlaufzeit) sein. Vorzugsweise 1 Batch pro Anlieferung, aber maximal 1 Batch pro Palette.

3. Kennzeichnung
Die Ware ist neutral verpackt (Original Hersteller-Gebinde)! Insbesondere neutral hinsichtlich Verkäufer, ausgenommen Produzent.
Die Kennzeichnung erfüllt die Anforderungen an die Kennzeichnung von Lebensmittelzusatzstoffen gemäß Verordnung (EG) 1333/2008. Gefahrstoffe werden gemäß der CLP-Verordnung (EG) 1272/2008 gekennzeichnet.

4. Verpackung
Die Ware ist ausschließlich auf neuwertigen und unbeschädigten Paletten (Lebensmittelgerecht) zu liefern.
Zwischen Palette und Ware ist ein Kartonboden zu legen. Die Ware ist mit Strechfolie zu umwickeln. Die Paletten müssen standardmäßig den Anforderungen einer Hochregallagerung entsprechen, d.h. Palettenfuß darf nicht eingestrecht sein, keine Überstände auf der Palette, keine überstehenden Folienreste.
Die Paletten sind zudem Handhubwagen fähig, d.h. zwischen Palettenboden und Fußboden befinden sich mindestens 11 cm. Weiterhin ist die Ware standardmäßig mit Folie umschrumpft.
Das verwendete Verpackungsmaterial entspricht der Bedarfsgegenständeverordnung (BGV), dem Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) sowie den EU-Verordnungen und Richtlinien für Verpackungsmittel (insbesondere der Verordnung (EG) 1935/2004 und der Richtlinie 2002/72/EG)

5. Dokumente
Bitte senden Sie uns zudem am Tag der Verladung, spätestens am Tag der Anlieferung die Lieferscheine, Wiegeprotokolle etc. per Fax (+49 221 149-9863) oder e-Mail.
Senden Sie uns bitte spätestens 24 Stunden nach Auftragserteilung eine Auftragsbestätigung, sowie die zugehörigen Original Herstelleranalysenzertifikate zu.

6. Rückverfolgbarkeit
Es muss ein Rückverfolgbarkeitssystem (konform mit der Verordnung (EG) Nr. 178/2002) vorhanden sein, durch das der Lieferant die Herkunft bzw. den Ursprung sämtlicher an die RFI ausgelieferter Chargen identifizieren kann. Für jede Charge muss ein Rückstellmuster mindestens bis zum Ablauf des MHD jederzeit verfügbar sein.

7. Lebensmittelrechtliche Anforderungen
Das gelieferte Produkt steht im Einklang mit dem bestehenden EU-Lebensmittelrecht sowie den geltenden nationalen Vorschriften. Das Produkt entspricht

  • dem deutschen Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände und Futtermittelgesetzbuch,
  • der Basisverordnung (EG) 178/2002,
  • der deutschen Zusatzstoffverkehrsverordnung,
  • der Verordnung (EG) 1333/2008 über Lebensmittelzusatzstoffe,
  • der Richtlinie 2008/84/EG (bzw. 2008/60/EG) zur Festlegung spezifischer Reinheitskriterien für Lebensmittelzusatzstoffe,
  • der Verordnung (EG) 1881/2006 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln,
  • der Verordnung (EG) 396/2005 über Höchstgehalte an Pestizidrückständen in oder auf Lebens- und Futtermitteln sowie
  • der REACH-Verordnung (EG) 1907/2006.
Das Produkt ist im Rahmen der Guten Herstellungspraxis frei von Reinigungs- und Desinfektionsmittelrückständen sowie Fremdkörpern.
Das Produkt ist frei von pathogenen Mikroorganismen.
Die mikrobiologischen Richt- und Warnwerte der DGHM für Mikroorganismen werden eingehalten.
Das Produkt ist gemäß den Verordnungen (EG) Nr. 1829/2003 und 1830/2003 des europäischen Parlamentes und des Rates vom 22. September 2003 nicht kennzeichnungspflichtig.